Jugendhilfe an der Charles-Hallgarten-Schule

Die Charles-Hallgarten Schule (CHS) ist eine Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Lernen in Frankfurt-Bornheim. Derzeit werden ca. 150 Schülerinnen und Schüler in insgesamt 13 Klassen unterrichtet, die meisten wohnen in den östlichen Stadtteilen Frankfurts.

Neben den Klassen bis Jahrgangsstufe 9 gibt es noch eine 10. Klasse die zum Erwerb des Hauptschulabschlusses führt und zwei Praxisklassen, die an das Modell der SchuB-Klassen angelehnt sind. Als Ganztagsschule bietet die CHS ein schulisches Angebot bis 15:00 Uhr.

Die CHS vergibt seit 2013 keinen Förderschul- sondern einen berufsorientierten Schulabschluss. Die umfassende Berufsorientierung und Entwicklung berufsbezogener Kompetenzen ab Klasse 7 ist für die Schule aber auch für die Jugendhilfe ein zentrales Feld. Viele Angebote der Jugendhilfe sind aus diesem Grund als Praxisprojekte organisiert.

Praxisprojekte sind unsere Stärke

Schulkiosk: Im Rahmen der Berufsorientierung führen ca. 20 Schülerinnen und Schüler an vier Vormittagen pro Woche einen Kioskbetrieb durch. Immer in der ersten Pause werden Getränke, belegte Brötchen, fische Waffeln und Snacks angeboten. Die Schülerinnen und Schüler stellen die Speisen alle frisch her, halten sich dabei an professionelle Vorgaben und übernehmen den Verkauf. Der Erlös dient gemeinsamen Aktionen der Kioskgruppe.

Sozialraumerkundung: Zusammen mit dem Kinder- und Jugendhaus Bornheim erkunden Schülerinnen und Schüler der 6. bzw. 7. Klasse Freizeitmöglichkeiten im Osten Frankfurts. Ausgerüstet mit Fotoapparaten suchen sie z.B. Abenteuerspielplätze, Parks oder Jugendhäuser auf. Die entstandenen Bilder stellt das Kinder- und Jugendhaus in einer öffentlichen Ausstellung vor.

Fahrradwerkstatt: Hier können sich Schülerinnen und Schüler mit den technischen Herausforderungen von Fahrrädern beschäftigen. In einem eigenen Werkstattraum, werden nicht mehr fahrtüchtige Fahrräder wieder hergerichtet und die Schulfahrräder gewartet. Außer Fahrradreparaturen werden noch andere handwerkliche Projekte in Angriff genommen.

Neben den Praxisprojekten bieten die Sozialpädagogen soziale Trainingskurse an. Diese Kurse folgen keinem strikten Ablauf, sondern werden individuell den aktuellen Problemlagen und Bedürfnissen der jeweiligen Klasse angepasst und in Absprache mit den Lehrern geplant und durchgeführt.

Ein Highlight sind immer die „Projekte zur kulturellen Bildung“, die unter anderem in Kooperation mit Museen und dem Stadtschulamt durchgeführt werden. So konnten zum Beispiel im Rahmen des Programms „Me2You“ Schülerinnen und Schüler einen Workshop besuchen, in dem sie die Kunstform „street art“ kennen lernten. Im zweiten Teil des Projektes wurden sie selbst zu Lehrenden und vermittelten ihre Kenntnisse an Schülerinnen und Schüler von zwei allgemeinbildenden Schulen. Eine einmalige Erfahrung für die Förderschüler der Charles-Hallgarten-Schule.
Regelmäßig werden kulturelle Kleinprojekte weiter durchgeführt.

Ein weiterer Bereich der Jugendhilfe ist die spezifische Berufsorientierung: Zum einen geht es um individuelle Hilfen beim Bewerbungsschreiben und Beratungen bei Fragen zur Berufs- und Lebensplanung. Zum anderen wird Ende der 7. Klasse eine standardisierte Kompetenzerfassung durchgeführt, die wiederum eine der Grundlagen für die weiteren Förderschritte in Klasse 8 und 9 sind. Im Vorfeld der Kompetenzerfassung wird ein Grundlagenkurs zur Berufsorientierung durch die Jugendhilfe durchgeführt.

Für jüngere Schülerinnen und Schüler findet an zwei Nachmittagen ein sozialpädagogisches Kleinprojekt statt. Neben Hausaufgaben werden auch andere individuelle Fördermaßnahmen angeboten. Dabei geht es vor allem um persönliche Stützung durch feste Strukturen, das Akzeptieren von Regeln und Verhaltensmodifikation. Seit Sommer 2014 wird hier eine ganze Klasse betreut und der Schwerpunkt auf soziales Lernen und Gruppenintegration gelegt.

Kleinere Projekte runden das Bild ab: Klassenprojekte im Bereich Garten, Fahrradausbildung oder Mädchenprojekte laufen zeitlich befristet und nach Bedarf.

Individuelle Beratungen: Es hat Tradition und gehört zur Kultur der Schule, dass sich die Schülerinnen und Schüler auch mit ihren individuellen Problemlagen vertrauensvoll an ihre Lehrkräfte wenden. Trotzdem suchen jedes Jahr viele Schülerinnen und Schüler auch die Jugendhilfe auf, um sich mit unterschiedlichsten Anliegen beraten zu lassen. Die Bandbreite der Probleme geht dabei weit über Schule hinaus und umfasst oft auch den familiären und häuslichen Bereich. Bei Bedarf findet sich hier dann auch der Schnittpunkt zu weiteren Hilfemaßnahmen, z.B. die Unterstützung der Eltern bei der Beantragung von Hilfen zur Erziehung.


Kooperationspartner Charles-Hallgarten-Schule 
 

Finanziert und gefördert durch das Stadtschulamt:

Infos

Standort:

Jugendhilfe in der
Charles-Hallgarten-Schule
Am Bornheimer Hang 10
60386 Frankfurt

SozialarbeiterInnen:

Erida Seiti
Tel.: 0157 – 75 44 40 08
erida.seiti@ifz-ev.de

Stefan Steinbacher
Tel.: 0157 – 36 25 46 00
stefan.steinbacher@ifz-ev.de

Büro Jugendhilfe:

Tel.: 069 – 98191407